Home

[Rezension] Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt – Brittainy C. Cherry

 

Klappentext:

Jackson Emery glaubt nicht an Versprechen. Und ich glaube nicht mehr an die Liebe. Ich bin zu zerbrochen für ihn. Er ist nicht der Richtige für mich. Und doch sind wir perfekt füreinander. Weil wir wissen, dass das zwischen uns nicht für immer sein wird. Weil wir die Hoffnung längst aufgegeben haben, dass uns jemand für den Rest unseres Lebens lieben könnte. Bis der Moment des Abschieds gekommen ist und wir plötzlich merken, dass wir nie wieder ohneeinander sein können.

Meine Meinung:

(c) Lyx

Es gibt sie einfach: die Autoren, bei denen man zu jedem Buch greifen kann ohne auch nur den Klappentext zu lesen, weil man einfach weiß, dass sie einen wieder verzaubern werden. Genau das schafft bei mir die liebe Brittainy C. Cherry immer wieder! Viel zu lange schon musste ihr Buch auf meinem Sub verbringen, aber endlich hatte ich die nötige Zeit und es war es allemal wert!

Das Cover des Buches passt einfach hervorragend zu der Geschichte. Die hellen Farben lassen es leicht und verträumt wirken und die Kombination aus Hell und Dunkel unterstreichen den Titel. Ein wirklich schönes Cover, welches einem zwar nicht sofort ins Auge sticht, jedoch mit seiner schlichten Eleganz völlig überzeugt. 

»Ich hätte härter dafür kämpfen müssen, dass sie bei uns blieb.«
»Nein. Es war eine harte Lektion, aber ich habe sie gelernt: Es macht keinen Unterschied, wie sehr du einen anderen Menschen anflehst, bei dir zu bleiben. Wer gehen will, wird auf jeden Fall gehen. Wir können nur lernen, sie loszulassen. Und egal, was passiert ist, sie hat dich ohne Zweifel geliebt.«

Von ihrem Mann betrogen und am Boden zerstört, kehrt Grace in ihre Heimat Chester zurück, um endlich wieder Stabilität zu bekommen. Dort angekommen ist es aber alles andere rosig für die junge Frau. Als Tochter des Pastors genießt sie hohes Ansehen, doch mit diesem kommen auch hohe Erwartungen auf sie zu. Jeder glaubt das Beste für Grace zu kennen und ist davon überzeugt, dass sie sich nur wieder mehr um ihren Mann bemühen muss. Keiner sieht sie wirklich, keiner weiß wer Grace wirklich ist, bis sie auf Jackson trifft. Eine tief verwundete Seele mit einem Herz aus Stein, die Grace plötzlich so viel näher ist als alle anderen in ihrer Heimat. 
Grace ist einfach ein ganz wunderbarer Mensch, der mich vollkommen begeistern konnte. Ihre zärtlich und sensibel Art gefielen mir sehr gut und ihr Einfühlungsvermögen passte sehr gut zum restlichen Charakter. Durch die Situation in der sie sich befindet, fühlt man sich als Leser sehr schnell mit ihr verbunden und kämpft mit ihr gemeinsam gegen, die an sie gestellten Erwartungen an. Immer wieder wird sie in Rollen gedrängt, die ihr nicht gerecht werden und in denen sich Grace alles andere als wohl fühlt und oft kurz davor sich dabei selbst zu verlieren. Ihre Wandlung und Entwicklung gefielen mir wirklich sehr sehr gut. Ihr Selbstbewusstsein wächst nachvollziehbar an und, dass die junge Frau immer mehr zu sich selbst findet, machte mich beim lesen echt wahnsinnig glücklich. Man wünscht es ihr einfach so sehr! 
Ach Jackson! Der hier geschaffene Charakter löste gerade zu Beginn gemischte Gefühle bei mir aus. Es war schwer ihn einschätzen zu können und seine schroffe und unbeugsame Art, wirkten zuerst ziemlich abschreckend. Je mehr man jedoch von seiner Vergangenheit erfährt, desto lieber gewinnt man den jungen Mann. Die Narben die Jackson auf seiner Seele trägt prägen sein gesamtes Leben und immer wieder wirkt er wie ein einsamer Wolf, der nirgends wirklich Anschluss findet. Auch wenn es sich zuerst nicht erahnen lässt, verbindet Grace und ihn wahnsinnig viel und so sind auch sie es, die es schaffen, sich gegenseitig ganz zu machen. Sich zu reparieren und endlich sie selbst zu sein. 

Ich liebe den Schreibstil von Brittainy C. Cherry einfach. Auch wenn ich schon gefühlvollere Bücher der Autorin gelesen habe, gefielen mir auch hier die erschaffenen Emotionen wieder sehr gut. Es war weniger intensiv als bei anderen Geschichten, doch zu jederzeit nachvollziehbar und herzerwärmend. Die Dialoge schaffen eine Atmosphäre der man nicht mehr entkommen will und die Charaktere tun ihr übriges. Wie bei anderen Büchern der Autorin, trägt jeder sein eigenes Päckchen und dennoch harmonieren sie perfekt. Jeder Charakter ist essentiell für die Geschichte und egal ob gut oder böse, man schafft es, sie alle auf ihre Weise zu verstehen und ihnen so nahe zu sein. 

Auch wenn dieses Buch für mich nicht ganz an die anderen von Brittainy C. Cherry herankommt, gefiel es mir dennoch sehr gut. Die erzeugten Emotionen vermitteln ein wunderbares Gefühl, wodurch ich die Geschichte fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Eine absolute Leseempfehlung! 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.