[Rezension] Sounds like Magic: Wolfsküsse – Cat Dylan

 

Klappentext: 

**Toughe Blutsaugerin trifft auf Womanizer-Werwolf**
Die Vampirin Julie darf die beliebte Nachtschwärmerband »Whistleblower« als Tour-Fotografin begleiten – eine echte Chance für ihre Karriere. Doch schon am ersten Abend stößt sie mit dem Leadsänger und Werwolf Evan zusammen. Er ist fasziniert von der ungewöhnlichen Augenfarbe, die sie als Vampirin gar nicht haben dürfte. Und auch die Sehnsucht, die Julie beim leidenschaftlichen Evan weckt, sollte es nicht geben. Aber Gefühle folgen ihren eigenen Regeln und manchmal bestimmen sie sogar das Schicksal der gesamten Nachtschwärmer-Gemeinde…

Meine Meinung: 

(c) Dark Diamonds

Irgendwie hat es mich gepackt: das Vampir-Fieber! Die dunklen Blutsauer stehen bei mir derzeit einfach total hoch im Kurs und so, bin ich auch nicht an Sounds like Magic von Cat Dylan vorbeigekommen. Vielen Dank an die Autorin und Dark Diamonds, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Das Cover finde ich sehr gelungen, obwohl ich mir Julie beim Lesen ganz anders vorgestellt habe. Jedoch ist die Farbgebung absolut passend und die Silhouette des Wolfes vor den Wolkenkratzern finde ich richtig super! 

»Alles klar. Ist nachvollziehbar. Ich werde das irgendwie deichseln.«
»Mit Sicherheit. Und als kleines Notfallkit präg dir folgende Worte ein, die du meinem heißgeliebten Bruder jederzeit an den Kopf werfen kannst und deren Wirkung hundertpro zu deinen Gunsten ausfällt: Ich sitze an der Quelle vieler einzigartiger Anekdoten über dich

Julie hat die großartige Chance eine der bekanntesten Nachtschwärmerbands auf ihrer Tour zu begleiten und diese als Fotografin zu unterstützen. Eine Möglichkeit, die ihr viel bedeutet und die junge Vampirin endlich weiterbringen könnte. Wäre da nicht Evan. Der Leadsänger und Werwolf, fasziniert sie vom ersten Moment an. Doch auch sie lässt ihn nicht kalt. Denn Julie ist so anders. Plötzlich steht Julies ganzes Leben auf dem Kopf und nicht nur ihre Liebe zu Evan, sondern auch unerwartete Veränderungen werfen die Vampirin komplett aus dem Konzept. 
Schon nach den ersten Sätzen, war Julie meine beste Freundin. Sie ist sympathisch, aufgeschlossen und weltoffen und fasziniert einen so schon nach kurzer Zeit komplett. Ihr unkomplizierte Art, sorgt für die entsprechende Lockerheit und passte sehr gut zu den Jungs. Auch ihre Schlagfertigkeit sorgte für eine spannende Dynamik, die mich oft zum Lachen brachte und eine angenehme Atmosphäre erzeugte. Julies Ängste und Bedenken, kommen die gesamte Geschichte hindurch realistisch rüber und waren für mich absolut nachvollziehbar. Auch gefiel mir hier sehr gut, dass es sie eben nicht “perfekt” wirken ließ, was sie noch authentischer macht. 
Evan könnte ein wunderbarer Bookboyfriend sein, doch leider konnte er mich nicht annähernd so überzeugen wie Julie. Zwar gefiel er mir im Zusammenspiel mit Julie sehr gut, aber als eigenständiger Charakter wirkte mir zu glatt. Der Werwolf war zu perfekt und ich habe mir die ganze Geschichte hindurch gewünscht, dass noch irgendwo Ecken und Kanten auftauchen. Dies lies ihn leider ziemlich langweilig und eintönig wirken, was ich sehr schade fand. 
Absoluter Gewinner war für mich stattdessen Tatum! Hach ich liebe ihn einfach! Die Dunkelheit die er ausstrahlt, im Zusammenhang mit seiner Vergangenheit und der Fürsorglichkeit – die irgendwie so gar nicht zu ihm zu passen scheint – machen ihn einfach perfekt. Er überrascht immer wieder und sein Humor passt hervorragend zu der Geschichte. 

Mit ihrer lockeren und einfachen Schreibweise, macht es einem die Autorin einfach, sich in die Geschichte einzufinden. Ich fühlte mich schnell wohl, was nicht nur an der Sympathie gegenüber Julie lag, sondern auch den schönen Beschreibungen. Sehr gut gefielen mir auch die Dialoge, die authentisch wirken und dem Wesen der Protagonisten angepasst sind. Dennoch erreichten mich die erzeugten Emotionen nicht so sehr, wie ich es mir gewünscht hatte. Das lag wohl am raschen voranschreiten der Story, die meiner Meinung nach gerne noch ein paar Kapitel mehr haben hätte dürfen. 

Obwohl mich die Emotionen zwischen den Charakteren nicht ganz gepackt haben, konnte Cat Dylan mich mit ihrer Geschichte voll und ganz packen. Die Herzlichkeit der Band riss mich mit und fesselte mich an das Buch. Ich bin schon sehr gespannt auf den Rest der Reihe! 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.