[Rezension] Silvershade Academy 1: Verborgenes Schicksal – Annie Laine

 

Klappentext:

**Wenn du die Macht hast, die Zukunft zu verändern …** 
Nacht für Nacht quälen die 17-jährige Eve seltsam verstörende Albträume voller Rauch, Feuer und Zerstörung. Doch es kommt noch schlimmer: Kaum kriegt ihre Tante Wind davon, schickt sie Eve an die mysteriöse Silvershade Academy. Und obwohl Eve am liebsten ganz weit weg wäre, muss sie schon bald feststellen, dass sie sich auf einem Internat für magische Wesen befindet und es dort gar nicht so schlecht ist. Als Nachfahrin eines Ahnengeschlechts von Sehern besitzt auch sie die Gabe des Sehens und hält damit die Zukunft in ihren Händen. Diese ist jedoch nicht so leicht zu beherrschen, wenn eine dunkle Macht droht, die Ordnung der gesamten magischen Welt zu zerstören. Nur der düstere Bad Boy und Dämon Alistair scheint ihr jetzt noch helfen zu können … 

Meine Meinung:

Gewisse Settings findet man einfach automatisch anziehend. So geht es mir immer wieder mit Geschichten, die in Akademien spielen und meiner Meinung nach, einen ganz besonderen Charme haben. Daher bin ich natürlich auch nicht um das neue Buch von Annie Laine herum gekommen. Wie es mir gefallen hat könnt ihr in den nächsten Zeilen lesen. 

(c) Impress

Wie so viele Impress Cover, finde ich auch dieses hier sehr gut gelungen. Es bringt eine gewisse Leichtigkeit mit, die das Alter der Protagonisten widerspiegelt, wirkt etwas verträumt und macht gleichzeitig neugierig auf den Inhalt. Die Farbgebung und auch der Verlauf gefallen mir wirklich sehr gut und machen das Cover zu einem wahren Blickfang.

»Ohne dich hätten wir gar nichts geschafft. Wir würden uns keine Gedanken darüber machen … Das heißt, ich würde es nicht. Deine Freunde vielleicht schon. Aber du hast dafür gesorgt, dass wir handeln. Dafür hättest du dich nicht in Gefahr geben müssen, Eve. Du musst niemandem etwas beweisen.«

Eve ist überall und doch nirgends. Seit Jahren zieht sie mit ihrer Tante von Stadt zu Stadt und besucht eine Schule nach der anderen. Ein ziemlich trostloses Leben, in dem die junge Frau nicht so recht weiß, wo sie wirklich hingehört. Bis sie von einem Tag auf den anderen von ihrer Tante in die Sivershade Academy gesteckt wird. Anfangs komplett verloren, muss Eve plötzlich erkennen, dass magische Wesen nicht nur bloß in Büchern ihr Dasein fristen, sondern sie auf einmal von unzähligen Magischen umgeben ist. Plötzlich gerät sie in eine Verschwörung, die die gesamte magische Welt erschüttern könnte und nur ein Dämon scheint ihr Lichtblick zu sein. 
Auch wenn Eve zu Beginn eher mit Naivität und Unbeholfenheit glänz, passt dies sehr gut zu ihrer Figur und zu der Geschichte. Sie wird sozusagen ins kalte Wasser gestoßen und ihr Verhalten in diesem Prozess, lässt sie authentisch und real wirken. Sie lernt zum ersten Mal den Wert wahrer Freunde zu schätzen und entwickelt sich so zu einem starken Charakter, der dennoch eine gewisse Bodenständigkeit mitbringt. Trotz ihrer plötzlich wichtigen Stellung und der großen Anforderungen an sie, mutiert Eve nicht auf einmal über Nacht zur Heldin. Ihr Werdegang gefiel mir wirklich sehr gut, ist nachvollziehbar und vor allem nicht so abrupt wie in anderen Geschichten. Selbst zum Schluss ist Eve alles andere als perfekt, doch gerade das macht sie sympathisch und liebenswert.
Auch Eves neue Freunde konnten mich von der ersten Seite an überzeugen. Sie alle haben einen absolut liebenswerten und herzlichen Charakter, wodurch man sich am liebsten selbst in ihre Mitte begeben würde. Doch nicht nur bei ihnen, auch bei dem düsteren Alistair würde ich am liebsten in der ersten Reihe stehen. Der untypische Badboy nahm mich mit seiner geheimnisvollen Art sofort in Beschlag und seine düstere Ausstrahlung tat sein übriges. Sein Charakter ist der Autorin wirklich sehr gut gut gelungen, da er durch seinen Facettenreichtum keine Langeweile aufkommen lässt.

Die luftig leichte Schreibweise von Annie Laine gefällt mir einfach jedes Mal aufs Neue. Spielerisch leicht ließ sie mich auch dieses Mal in ihre Geschichte eintauchen und überzeugte mich mit den erschaffenen Charakteren. Sie alle haben eine authentische Ausstrahlung, die mich gefangen nahm und eine tolle Nähe erzeugen konnte. Auch die Liebesgeschichte finde ich wunderbar in die Story eingebunden. Sie ist nicht zu präsent, wodurch der Fokus auch auf anderen Handlungssträngen bleibt und dennoch streift sie das Geschehene immer wieder, wodurch ein gewisses Prickeln beschert. 
Jedoch hätte ich mir etwas mehr Unvorhersehbarkeit gewünscht, um der Story das letze Etwas zu verleihen. Man konnte recht schnell erahnen, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt und ich hätte mich sehr über die ein oder andere Überraschung gefreut. 

Akademie Setting vom Feinsten! Annie Laine konnte mich mit ihrer leichten Schreibweise mal wieder voll und ganz von ihrer neuen Geschichte überzeugen. Auch wenn ich mir ein wenig mehr Überraschungen gewünschten hätte, konnten mich die Charaktere absolut von ihrer Geschichte überzeugen und ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der Story! 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.