[Rezension] Rockleben – Alexandra Fischer


Klappentext:

»Lass ihn fliegen und bleib auf deiner Route, wenn ihr am Ende am selben Ziel landet, dann ist alles gut.«

Das ist es nicht, was Almond von ihrer Großmutter hören will. Schließlich ist sie endlich glücklich mit ihrem Freund Morris, dem heißen Leadsänger der Band Burnside Close. Allerdings gibt es da ein Problem namens Rob. Der Keyboarder der Band Infernality Rises setzt alles dran, um Almond in den Wahnsinn zu treiben. Durch seine verrückten Aktionen gefährdet er nicht nur ihre Karriere, sondern auch ihre Beziehung zu Morris. Fieberhaft versucht Almond, den richtigen Weg für sich zu finden, doch die anstehende Europa-Tournee der beiden Bands macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Denn plötzlich gibt es da die attraktive Ming, die ihr nicht nur den Job streitig machen will.

Inmitten des ganzen Chaos begreift Almond, dass sie lernen muss zu vertrauen – sich selbst, ihrem Traum und ganz besonders Morris.
Aber das ist gar nicht so einfach…

Meine Meinung:

Da ich schon den ersten Teil “Rockherz” total toll fand, hat es mich umso mehr gefreut, dass ich von der Autorin, Alexandra Fischer, ein Rezensionsexemplar zu “Rockleben” bekommen habe. Vielen lieben Dank! <3
Das Cover ist einfach wunderschön, harmonisch und gefällt mir um einiges besser als das des ersten Bandes. Die gewählten Farben übertragen eine besondere Energie und lassen es erwachsen und nachdenklich wirken.  Dadurch scheint es irgendwie magisch und überträgt genau den Zauber der Rockmusik, von dem Almond im Buch immer wieder spricht. 🙂

Eigentlich hat Almond alles was sie sich je erträumt hat: Sie ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten und in der Musikbranche tätig, arbeitet für Burnside Close und hat Morris an ihrer Seite, doch das Leben wäre nicht das Leben wenn es einfach wäre. Denn durch die Arbeit mit der Band Infernality Rises trennen sie mehrere hundert Kilometer von Morris und der restlichen Jungs, und der eingebildete Rob macht die Situation auch nicht gerade besser. Doch nicht nur das, auch die Plattenfirma die Infernality Rises unter Vertrag hat, setzt Al sehr zu und als auch noch die attraktive Ming die Tournee begleitet und das Kommando übernimmt sieht sich Al so verloren wie noch nie.

(c) Drachenmond Verlag

“Ich konnte mir nicht vorstellen, dass jemand solche Art von Musik hören wollte. Für mich besaß sie keine Seele. Es waren Songs für die breite Masse, für das Radio oder einen TV-Spot, aber nichts, was einen bewegte, einem eine Gänsehaut bescherte oder einen derart inspirierte, dass plötzlich ein ganzer Film im Kopf ablief.
Ich holte tief Luft. Das war nicht das was ich von Dad gelernt hatte.”

Wie bereits im ersten Band war mir Almond auch im zweiten Teil wieder auf Anhieb sympathisch. Man erkennt schnell wie sehr sich die junge Frau entwickelt hat und mit welchem Mut sie der großen Musikwelt gegenübersteht. Al weiß was sie will, geht Problemen nicht mehr aus dem Weg und vor allem ist ihr klar, was gute Rockmusik ist. Ihr Vater wäre ganz bestimmt stolz auf sie! <3 Durch die Bandmitglieder von Infernality Rises und das Plattenlabel DiscDog Records wird sie jedoch immer wieder auf die Probe gestellt und ihre Belastbarkeit aufs äußerste ausgereizt. Denn Rob, der Keyboarder der Band, schafft es mit seiner arroganten und überheblichen Art, immer wieder Al auf die Palme zu bringen und besonders dann, wenn er sie “Mandel-Maus” nennt. Oft sieht sie sich einfach nur verloren und wünscht sich Morris an ihrer Seite zu haben. Das sie sich nur alle paar Wochen sehen ist ihr definitiv nicht genug und ihre Beziehung leidet stark darunter. Noch nie hatte sie sich im so fern gefühlt und das, obwohl ihrer beider Leben sich um die Musik dreht.
Mein besonderer Liebling ist nach wie vor Matt. 😀 Immer wieder stützt er Al und sie weiß einfach, dass sie ihm vertrauen und sich auf ihn verlassen kann. Er ist ihr ein wirklich guter Freund und auch ihn belastet es zu sehen wie sehr sich Almond verausgabt.

Der flüssige und moderne Schreibstil der Autorin, Alexandra Fischer, passen perfekt zu der Geschichte und ließen mich das Buch fast in einem Ruck durchlesen. Man lernt Almond noch um einiges besser kennen als im ersten Teil und ich fühlte mich mit ihr durch die Story hindurch stark verbunden. 🙂 Jede der Emotionen wirkte glaubhaft und authentisch und der Humor der einzelnen Charaktere war einfach einmalig.
Alexandra hat es geschafft mich der Rockmusik nahe zu bringen und so konnte ich mich in der Geschichte fallen lassen und habe jede Seite genossen. Besonders gut gefielen mir kurzen Songtext-Passagagen am Anfang eines jeden Kapitels! <3

Für mich war es toll wieder ein Teil der Familie von Burnside Close zu sein und zu sehen wie erwachsen und selbstsicher Al geworden ist. Mit diesem Buch ist es Alexandra Fischer eine wunderbare Fortsetzung gelungen die für mich definitiv ein Jahreshighlight ist! <3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.