[Rezension] Sisu: Älter als die Erde – Isabel Kritzer

 

Klappentext:

Drei Galaxien.
Fünf Welten. Sechs Völker.
Ein letzter Kampf!

Wenn ich dir erzähle, dass astrale Wesen über die Erde wachen, dass da draußen, im All, der Teufel lauert, dass Gott eine Tochter hat und es das Schicksal wirklich gibt.
Würdest du mir glauben?

Ich bin Iva und das ist meine Geschichte.

Alles begann vor 494 Tagen in New York, als mein Alltag plötzlich zu einer Suche wurde. Während ich den Spuren zweier Vermisster folgte, begann nicht nur mein Herz verrückt zu spielen. Mein Weg erwies sich als Vorsehung eines uralten Volkes, deren Erfüllung über Leben und Tod entscheiden sollte …

Meine Meinung:

Ich hatte mal wieder die große Ehre und durfte einen Drachen rezensieren, um den ich schon eine Zeit lang interessiert herumgeschlichen bin. “Sisu – Älter als die Erde” hat bereits auf den ersten Blick mein Herz höher schlagen lassen und das nicht nur durch das großartiges Cover. Vielen Dank an den Drachenmond Verlag, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

(c) Drachenmond Verlag

Jaja das Cover … es ist einfach soooo schön! Die Farbkombination aus Blau, Violett und Pink passt einfach hervorragend zu der Geschichte und lädt sofort zum träumen ein. Es überträgt sofort die magische Stimmung und auch das abgebildete Mädchen gefällt mir sehr gut und passt zu Iva.

Die Stadt pulsierte trotz der späten Stunde im Takt unzähliger schlafender Herzen. Herzen, die so voll von ihrer selbst und ihren eigenen Bedürfnissen waren, dass sie nichts außerhalb ihrer Vorstellungskraft wahrnahmen. Sie sahen nur, was sie sehen wollten. Sahen uns Zymaha nicht. Sahen weder die Sisu noch Kifu. Sie waren Blinde in einer Welt voller Lichter.

Eigentlich ist Iva ein aufgeschlossener und lebensfroher Teenager, bis zu dem Tag als sie gemeinsam mit ihrer Tante und ihrem Cousin in einen Unfall verwickelt wird. Seit diesem Tag sind die beiden spurlos verschwunden und mit ihnen auch jeder Funke Lebensfreude, den das Mädchen hatte. Der Schmerz den Iva mit sich herumträgt ist sehr gut nachvollziehbar und man spürt ihn beinahe am eigenen Leib. Sie verkriecht sich und nichts hat wirklich mehr Sinn für sie. Diese Ungewissheit, die an ihr nagt, bringt Iva zum verzweifeln und sie verliert von Tag zu Tag immer ein Stück mehr von sich selbst.
Als sie jedoch erfährt, dass mehr hinter diesem ominösen Unfall steckt und sie nicht das einfache Mädchen ist, dessen Leben sie bisher gelebt hat, beginnt sie zu kämpfen. Sie entwickelt sich immer positiver und sprüht nur so vor Tatendrang. Zwar gibt es immer wieder Rückschläge, die mir hin und wieder leider etwas zu viel waren, aber Iva hat endlich ein neues Ziel vor Augen. Erst hier lernt man ihren wahren Charakter richtig kennen. Ihre Neugierde und ihr Wissensdurst sind beinahe unstillbar. Was mich jedoch beinahe zur Weißglut brachte, war dass sie einfach so viel mit sich geschehen ließ. Zwar stellte sie sich im Inneren die Fragen, doch nur selten drangen diese nach außen. Was mich aber komplett begeistern konnte, und sie mir absolut sympathisch mache, war Ivas zynische und sarkastische Art. Damit brachte sie mich mehr als einmal um Schmunzeln und es verlieh der Geschichte so etwas Lockerheit.

Mit wunderschönen Beschreibungen führt uns Isabel Kritzer in eine traumhaft schöne Geschichte, die zum Nachdenken anregt und mich tief berühren konnte. Zwar dauert es durch die vielen Namen und unterschiedlichen Charaktere, einige Zeit bis man in der Geschichte angekommen ist, doch wenn es so weit ist, will man einfach nur noch mehr erfahren und fliegt nur so durch die Zeilen. Mit interessanten und gut durchdachten Zusammenhängen, hält Isabel ihre Leser bei Laune und ich finde, dass gerade die Komplexität der Geschichte, sie zu etwas besonderem macht.
Jedoch verlor sich die Autorin zwischendurch immer wieder in Erklärungen, wodurch das Lesevergnügen leider immer wieder mal einen Dämpfer bekam und mich das Buch öfter beiseite legen ließ, als ich es üblicherweise tue. Hier hätte ich mir deutlich mehr Action gewunschen.

Mit schönen Beschreibungen und einer sympathischen Protagonistin, schaffte es Isabel Kritzer eine interessante Geschichte zu erschaffen, die mir großes Lesevergnügen bereitete. Trotz kleiner Schwächen, ist “Sisu – Älter als die Erde”, für mich ein absolut lesenswertes Buch, da es ganz anderes als andere Bücher ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.