[Kurzrezension] A Winter Lightning: Die Nacht meines Lebens – Benjamin Lorenz


Klappentext:

“Erst später sollte mir die Bedeutung, die dieser Abend für den Rest meines Lebens haben würde, bewusst werden. Ich wusste nämlich nicht, dass dieser Fremde mein Leben verändern würde. Und das für immer.“

André wollte am Tag vor Heilig Abend eigentlich nur eins: Ein Buch lesen, Lebkuchentee trinken und All I Want For Christmas on repeat hören. Doch seine beste Freundin Maya macht ihm da einen Strich durch die Rechnung: Sie schleppt ihn auf die Schulweihnachtsparty. Was für André zunächst als peinlicher Abend beginnt, wandelt sich schnell zur Nacht seines Lebens, deren Bedeutung er sich noch nicht bewusst ist.

(c) Benjamin Lorenz

Meine Meinung:

Schon als ich das Cover der Kurzgeschichte gesehen habe, wusste ich, dass ich sie unbedingt lesen will. <3 Es ist wunderschön, harmonisch und sehr viel Liebe ins Detail gestaltet. Mein persönliches Highlight ist definitiv die schwarze venezianische Maske, die das Cover geheimnisvoll wirken lässt und einfach perfekt zu der Geschichte passt. 😀

Eigentlich ist André gar nicht begeistert als seine beste Freundin Maya auf die Idee kommt ihn mit auf die Weihnachtsparty der Schule zu nehmen, ein gemütlicher Abend mit seinen Büchern wäre ihm doch viel lieber gewesen! Einzig und allein die Tatsache, dass er dort Tanzen kann ist positiv an dem Vorhaben und so lässt er sich von seiner Freundin überreden, einen Abend zwischen Elfen und Engeln zu verbringen.
Was er jedoch auf der Tanzfläche der Party erlebt hätte er sich nie träumen lassen.

Der liebenswerte und humorvolle André war mir sofort total sympathisch und auch seine Freundin Maya konnte schnell bei mir punkten. Die beiden Freunde gleichen sich super aus und geben einfach ein herrliches Team ab. Ihre Diskussionen haben mich einige Male zum Lachen gebracht! 😀
Der Autor, Benjamin Lorenz, hat es trotz der Kürze geschafft, Andrés Geschichte viele Emotionen und auch Tiefe zu verleihen, sodass ich nach den 40 Seiten einfach nur da saß und dachte „Ich will mehr!“. <3
Die erfrischenden Charaktere, schönen Beschreibungen und die flüssige Schreibweise ließen mich nur so durch die Seiten fliegen und man merkt sofort, wie viel Herzblut in die Kurzgeschichte gesteckt wurde. Der Schreibstil war angenehm und jugendlich, und ich würde mich echt sehr freuen mehr über André und dem geheimnisvollen Fremden mit der venezianischen Maske zu erfahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.