[Rezension] EPIC: Das Erwachen – Evelyne Aschwanden

Klappentext:

„Hüte dich vor dem blutigen Himmel“, hatte sie zu mir gesagt. „Wenn er gekommen ist, dann wirst du nie wieder zu uns zurückkehren!“

Als drei Jugendliche an einem Elite-Internat in Schottland spurlos verschwinden, weiß Jennifer Wild nicht mehr, was sie noch glauben soll. Sie vermutet schon seit einiger Zeit, dass hinter dem mysteriösen Verschwinden ihrer Mitschüler mehr steckt, als die Polizei von Inverness annimmt. Dass allerdings übernatürliche Mächte ihre Finger im Spiel hatten? Damit hätte Jennifer zuletzt gerechnet. Gemeinsam mit dem arroganten Superstar Rowan McGuire und der verschlossenen Außenseiterin Ava Leander findet sie sich plötzlich im Mittelpunkt einer uralten Legende wieder. Längst vergessene Kräfte erwachen zu neuer Stärke und stellen das Leben der Jugendlichen auf den Kopf. Bald müssen die drei erkennen, dass das renommierte Amberwood College ein dunkles Geheimnis birgt – und dass die Dinge selten so sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen …

Meine Meinung:

Als sich die liebe Evelyne Aschwanden an mich gewandt und mich gefragt hat, ob ich vielleicht ihr Buch lesen möchte, wurde ich sofort neugierig. Denn sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Vielen Dank liebe Evelyne, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Das Cover passt wirklich sehr gut zu der Geschichte und macht bereits auf den ersten Blick neugierig auf mehr. Der leuchtende Titel sticht sofort ins Auge und auch das Wasserwesen ist einfach wunderschön ausgearbeitet. Obwohl es schon einen Einblick in die Story verschafft, wirkt es dennoch mystisch und geheimnisvoll.

(c) Evelyne Aschwanden

Irgendwas sagte mir, dass diese Nacht nur die Spitze des Eisbergs der Dinge war, die nun auf uns zukommen würden. Und dass wir etwas ins Rollen gebracht hatten, das größer war als alles, was wir uns je hätten vorstellen können.

Jennifer ist endlich da wo sie immer schon hinwollte, in einer Elite-Schule, die ihr alle Türen öffnet. Als jedoch Schüler spurlos verschwinden und der Direktor sich immer mysteriöser verhält, gerät ihr Leben auf Abwege. Denn gemeinsam mit dem eingebildeten Rowan und der zurückgezogenen Ava, stößt sie plötzlich auf alte Geheimnisse. Geheimnisse, die das Leben der drei von Grund auf ändern sollen und viel weitreichender sind als gedacht.
Jennifer, Ava und Rowan sind wunderbar ausgearbeitete Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jennifer ist eine zielstrebige und pflichtbewusste Schülerin, die die Schule und ihre Ausbildung über alles setzt. Sie war mir schnell sympathisch, denn durch ihr zersplittertes Verhältnis mit ihrer Familie, fühlt man sich ihr schnell verbunden. Ihren Hintergrund beim Zirkus fand ich sehr interessant und ich hätte noch gerne mehr darüber erfahren.
Mit Ava hingegen wurde ich nicht so wirklich warm. Anfangs kam ich zwar noch relativ gut mit ihr zurecht, doch mit der Zeit entfernten wir uns immer weiter voneinander. Ihre enorme Unsicherheit und ihre Selbstzweifel, nervten mich immer mehr und teilweise hat sie mich echt verrückt gemacht. Erst gegen Ende der Geschichte, kam ich wieder besser mit ihr zurecht und ich bin schon gespannt, wie sie sich im zweiten Buch verändert.
Rowan McGuire ist sehr speziell. Er hat diesen typischen Bad Boy Charme, dem ich ihn aber nicht immer zu hundert Prozent abgekauft habe. Trotz seiner negativen Einstellung allem und jedem gegenüber, zeigt er auch immer wieder seine mitfühlende und gewissenhafte Seite. Dies gefiel mir sehr gut, denn es machte ihn nahbar und realistisch. Sehr gefallen hat mir auch sein Verhältnis zu Jennifer – ich bin wirklich gespannt was daraus noch wird!

Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil von Evelyne, fand ich mich schnell in der Geschichte zurecht und war ihr sofort verfallen. Mit den bildhaften Beschreibungen, erzeugt sie realistische Szenen bei denen man sich mitten drin fühlt. Auch wenn ich mit Ava meine Schwierigkeiten hatte, finde ich die Charaktere jedoch trotzdem alle wunderbar ausgearbeitet und authentisch, wodurch man ihre Reaktionen sehr gut verstehen und nachvollziehen kann. Die Autorin schaffte es, einen wunderbaren Spannungsbogen aufzubauen, der sich durchwegs durch die Geschichte zog und zu keiner Sekunde abriss. Man fühlte sich wie gefangen in der Geschichte, die ich einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Epic – Das Erwachen ist ein wirklich toller Auftakt, der mich, obwohl ich mit dem ein oder anderen Charakter kleine Differenzen hatte, total fesseln konnte. Mit den bildhaften Beschreibungen und einer Idee, die einfach Lust auf mehr macht, hat Evelyne ein wunderbares Werk geschaffen, das ich jedem Fantasy-Fan ans Herz legen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.