[Rezension] Angel Inside: Befreie mich – Jacqueline V. Droullier, Jo D. Shannon

Klappentext:

Was würdest du tun, wenn dein eigener Vater alles zerstört, was dir wichtig ist?

Längst ist aus dem Kampf um die Seelen ein Krieg zwischen Himmel und Hölle entbrannt. Um ihre Liebsten zu beschützen, geht Astara auf Lucifers Deal ein und stürzt sich ins eigene Verderben. Caym setzt alles daran, sie zurückzuholen.

Doch kann er sie retten, ohne sich selbst dabei zu verlieren?

Meine Meinung:

Schon mit “Devil Inside” konnten Jacqueline V. Droullier und Jo D. Shannon mich vollkommen für sich gewinnen. Trotz des gewagten Schreibstils, war ich hin und weg von der Geschichte um Caym und Astara, weshalb ich dem zweiten Teil sehnlichst entgegenfieberte. Vielen Dank an Hawkify Books für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

(c) Hawkify Books

Bereits das Cover des ersten Teils konnte mich absolut für sich gewinnen, aber dieses legt noch einmal eine Schippe drauf. Die eher kühle Farbgebung lässt es mystisch und geheimnisvoll wirken und die Maske ist einfach wunderschön. Sie passt sehr gut zu der Geschichte und harmoniert, mit der, auf dem ersten Buchcover. Auch die Ornamente und Federn, sorgen wieder für das besondere Etwas, wodurch auch dieser Teil wieder zu einem echten Hingucker wird.

Wenn ich an sie denke, fühle ich diese Last nicht mehr. Dass sie weg ist, hat meine Seele wieder in den alten Zustand versetzt. Sie fühlt nichts mehr, sie verwandelt mich in das Arschloch, das ich immer gewesen bin. Ich versuche, mich an das Gefühl der Trauer zu erinnern, als sie in meinen Armen gestorben ist, aber da ist nichts. Nur Dunkelheit.

Astara ist in der Hölle. Sie hat sich entschieden, auf Lucifers Deal einzugehen und sich so, geradewegs ins Verderben gestürzt. Doch der Teufel wäre nicht der Teufel, wenn er nicht einen viel größeren Plan hätte. Als Mittel zum Zweck, droht ihr, sich selbst zu verlieren und in die Dunkelheit abzustürzen. Doch Caym setzt alles daran, seinen Vater zu besiegen und Astara zu sich zurückzuholen. Dabei steht jedoch plötzlich viel mehr auf dem Spiel, als nur die Liebe zwischen dem Sohn des Teufels und einem Engel.
Astara ist einfach ein ganz wunderbarer Charakter, dem ich absolut verfallen bin. Auch in diesem Teil, zeigt sich wieder ihre aufopferungsvolle Art und ihr wahnsinniger Mut. Um andere zu beschützen, stellt sie ihr eigenes Leben in den Hintergrund und opfert sich bereitwillig. Man lernt sie immer besser kennen und begegnet plötzlich der wahren Astara, abseits der vielen ihr zugewiesenen Rollen und Aufgaben. Denn auch sie, besitzt eine verletzliche und schwache Seite, die sie sonst verbirgt. Auch ihre “Wandlung” war absolut interessant zu verfolgen und selbst ihre “böse Seite” wirkte absolut authentisch.
Nun noch ein paar Worte zu Caym, Eigentlich finde ich solch vulgäre Charaktere wie ihn ja ganz schrecklich, aber dieser Dämon hat es mir einfach angetan! Trotz seiner dunklen Seite, zeigt sich immer wieder, dass auch er den Unterschied zwischen Richtig und Falsch kennt. Auch wenn er immer wieder mal lieber an sich selbst denkt, bedeutet ihm Astara alles und er würde selbst seine Seele für sie zum erleuchten bringen. Trotz des Zwiespalts in dem er sich oft befindet, findet er immer eine Lösung, ohne sich dabei selbst zu verlieren. Er bleibt Dämon durch und durch, und gerade das finde ich sehr gut!

So sprachlos wie mich der erste Teil machte, so sprachlos ließ mich auch der zweite Teil zurück. Auch hier herrschte wieder eine derbe und brutale Grundspannung, die absolut gewöhnungsbedürftig ist, mit der ich mich aber wieder sofort zurechtfand. Die Schreibweise passt einfach perfekt zu der Geschichte und ich könnte es mir gar nicht anders vorstellen. Es passt einfach perfekt! Trotz der teils aussichtslosen Situationen, bleiben sich die Charaktere treu und wirken absolut authentisch. Der Facettenreichtum von Caym und Astara bringen jede Menge Spannung in die Geschichte, wodurch es zu keiner Sekunde langweilig wird. Die ausführlichen Beschreibungen, lassen besonders die Hölle zum Leben erwachen und übertragen die Situationen sehr lebhaft auf den Leser.

Spannung, Derbheit, Brutalität und jede Menge Überraschungen lassen auch den zweiten Teil der Dilogie zu einem echten Highlight werden. Caym und Astara sind einfach ganz wunderbare Charaktere, die mit total ans Herz gewachsen sind. Eine wirklich lesenswerte Dilogie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.