Blogtour “Dark Spells” – Die Suche nach dem Meteoritenstaub (Tag 2: Die Jäger und der Meteoritenstaub)

Herzlich Willkommen zum dritten Tag, der Blogtour zu „Dark Spells (Spruch 3): Ein Rennen gegen die Zeit“ von Nina Hirschlehner. Bereits gestern gab es einen tollen Einstieg bei Tanya von Dreams-of-Fantasy und ihr konntet auch schon den ersten Buchstaben, für das Gewinnspiel finden.
Heute habe ich ein exklusives Interview mit den Jägern Alex und Jack für euch, die uns einiges über sich und den Meteoritenstaub erzählen werden. Viel Spaß!


[Immer weiter dringe ich, in den mit Tannen und kleinen immergrünen Büschen bewachsen Wald, vor, in dem ich mich mit den beiden Jägern Alex und Jack treffen will. Um mich herum vernehme ich das Zwitschern der Vögel und immer wieder raschelt etwas leise im Laub, das den Waldboden in dicken Schichten bedeckt. Nach ein paar weiteren Metern, kann ich sie endlich sehen. Die Jungen stehen sich gegenüber und scheinen vollkommen vertieft in ihr Training zu sein. Erst als ich sie schon beinahe erreicht habe, dreht sich Alex abrupt um, streckt sein Schwert in meine Richtung und sieht mich mit einem misstrauischen Blick an.]

Ha-Hallo! Ich wollte euch nicht stören, tut mir leid. Doch wir hatten heute den Termin fürs Interview ausgemacht und ich wäre echt froh, wenn ihr mich nicht gleich aufschlitzen würdet.

[Kurz wendet Alex seinen Blick von mir ab und lässt das Schwert sinken, nachdem ihm Jack angedeutet hat es wegzulegen.]

J: Tut mir voll leid, bitte entschuldige Alex! Er ist manchmal etwas übervorsichtig, aber gerade das macht ihn zu einem sehr guten Jäger. Wir werden dir natürlich nichts tun und sind schon gespannt auf deine Fragen.

[Alex schnaubt und verdreht seine dunklen Augen, bevor er sich auf den Boden sinken lässt und das Schwert sorgsam neben sich ablegt. Er scheint nicht vollkommen von meiner Vertrauenswürdigkeit überzeugt zu sein, doch fügt sich wohl oder übel seinem Schicksal. Auch Jack und ich tun es ihm gleich und lassen uns, auf dem etwas feuchten Boden nieder, bevor ich mich mit meinen Fragen an die Beiden wende.]

Würdet ihr mir vielleicht kurz etwas über euch und eure Aufgaben erzählen?

J: Also, wie du sicher schon weißt, sind wir Jäger. Wir gehören zum sogenannten „Kreis der Zehn“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Menschheit vor mutierten Tieren zu schützen, die ansonsten alles und jeden in ihrer Nähe vernichten würden.

[Auf Jacks Hand erkenne ich eine minimalistische Abbildung einer Waage, die besimmt mit dem Kreis der Zehn in Verbindung steht. Sie scheinen wahnsinnig stolz auf ihre Aufgabe zu sein, trotz der Gefahr in die sie sich regelmäßig begeben.]

J: Alex und ich gehen immer gemeinsam auf Mission und auch wenn er manchmal ein echter Hitzkopf sein kann, geben wir ein sehr gutes Team ab. Wir können uns auf einander verlassen und das ist wichtig.

A: Pffff! Du bist oft einfach zu unbeschwert! Überall kann Gefahr lauern, man kann nie vorsichtig genug sein.

Sagtet ihr gerade mutierte Tiere? So etwas gibt es wirklich? Ich war der Meinung, sowas wie den bösen Wolf gibt es nur in Märchen.

A: Haha, da sieht man mal wieder wie wenig ihr eigentlich wisst, aber das ist auch gut so. Es macht uns unsere Arbeit um einiges leichter, wenn nicht jeder von unserer Existenz und der, der Monster weiß. Ja, es gibt sie wirklich. Ganz normale Tiere wandeln sich in die abscheulichsten Kreaturen die du dir vorstellen kannst und werden so, zu wahren Tötungsmaschienen. Du würdest in ihrer Nähe wahrscheinlich keine Minute überleben.

J: Mit Hilfe unserer Detektoren, schaffen wir es sie aufzuspüren und so zur Strecke zu bringen. Alex und ich haben beide eine sehr gute Kampfausbildung und schaffen es so, so gut wie jede Kreatur aufzuhalten, aber es ist nicht immer einfach.

[Bei dem Gedanken daran fröstelt es mich und nach einem kurzen Blick zu Alexs Schwert muss ich daran denken, wie viele dieser Bestien er wohl schon damit zur Strecke gebracht hat.]

Aber wie kann sowas passieren, einfache Tiere können doch nicht plötzlich zu Monstern werden?

J: So ist es auch nicht, dafür ist der Meteoritenstaub notwendig. Bereits eine kleine Prise davon reicht aus, um Lebewesen zu wandeln und so alles ins Chaos zu stürzen. Sie werden größer, stärker und verfallen in einen kompletten Blutrausch. Neben der Vernichtung der Mutanten, gehört es zu unseren Aufgaben diesen Staub zu finden und sicher zu verwahren.

Also schafft es nur dieser Staub solche Bestien zu erschaffen? Aber woher kommt er denn?

A: Ja nur durch ihn kann man Tiere so mutieren. Er ist durch Meteoriten, die vor langer Zeit vom Himmel gefallen sind, auf die Erde gelangt. Es ist ein bläulich schimmerndes Pulver, das aus einem besonderen Material besteht und die Kraft hat, die Lebewesen zu verwandeln. Zwar ist er ziemlich selten, doch es gibt immer wieder Personen, die an den Staub kommen und für ihre bösen Pläne einsetzen.

Wahnsinn, kaum zu glauben! Ihr müsst echt total mutig sein, um euch mit solchen Wesen anzulegen! Vielen Dank für eure Antworten, eure Aufgabe scheint echt wichtig und spannend zu sein. Ich wünsche euch weiterhin viel Glück!


Das Gewinnspiel

Natürlich könnt ihr auch heute wieder einen Buchstaben für das Gewinnspiel sammeln. Wenn ihr am Ende der Tour alle beisammen habt (also bitte merken), ergibt sich das Lösungswort, mit dem ihr an der Verlosung teilnehmen könnt, indem ihr es per Mail an Nina (ninahirschlehner [at] outlook [dot] com) schickt.
Der richtige Buchstabe leitet euch zum nächsten Blog der Tour weiter.

Am Ende der Tour wartet natürlich ein toller Gewinn auf euch. Eine Überraschungs-Hexenpost von Nina Hirschlehner persönlich zusammengestellt!

Frage:

Welches Tier attakiert Savannah im Wald?
(als kleiner Tipp: bei falschen Buchstaben, kommt man zu einer Rezension der vorherigen Sprüche)
Wolf: G
Fuchs: P
Hirsch: M


  • Rechtsweg ist ausgeschlossen!
  • Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich dem 08.07.2018
  • seid bitte Volljährig oder habt die Einwilligung der Eltern
  • ihr seid Einverstanden, namentlich genannt zu werden, wenn ihr gewinnt
  • eure Daten werden nur während des Gewinnspiels gespeichert und danach gelöscht
  • Versand wird mit Nina Hirschlehner abgeklärt
  • Mitmachen darf jeder aus Österreich und Deutschland
  • Facebook hat mit dem Gewinnspiel nichts zu tun

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.