[Rezension] Tempting the Beast – Peyton Dare

 

Klappentext:

Jeder hat eine helle und eine dunkle Seite in sich. Aber kann man beide lieben?

Celeste Sorenson finanziert sich ihr Studium mit kleineren Modelaufträgen. Auf einer exklusiven Party begegnet sie dem geheimnisvollen Braden Hunter, der ihr seitdem nicht mehr aus den Kopf gehen will. Alle warnen sie vor dem Mann, der insgeheim nur the Beast genannt wird. Aber als Celestes Bruder spurlos verschwindet, ist Braden ihre einzige Rettung. Doch Bradens Hilfe hat einen sündhaften Preis: Er spürt ihren Bruder auf und dafür gehört Celeste ihm. Ihr Körper, alles, was sie besitzt und ihr Herz.

Meine Meinung:

Nach einigen Fantasy Büchern hatte ich mal wieder das große Bedürfnis nach etwas Romantik & Erotik und freute mich sehr, als ich zufällig auf “Tempting the Beast” von Peyton Dare gestoßen bin. Vielen Dank an den Lyx Verlag und NetGalley für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

(c) Lyx

Ich finde das Cover richtig cool und würde mich riesig freuen, das Buch auch im Regal stehen haben zu können. Der blau-schwarze Farbverlauf wirkt mystisch und geheimnisvoll, verleiht dem Cover aber zusätzlich auch noch die nötige Eleganz. Die Lichtpunkte im Hintergrund, sowie auch der senkrechte Titel machen es, trotz seiner Schlichtheit, zu einem wahren Eyecatcher.

Ich musste früh lernen, dass Geld nicht, das ist, was im Leben zählt, und das man das, was wichtig ist – wie Familie und Liebe – selbst mit allem Geld der Welt nicht kaufen kann.

Seit Jahren leidet die junge Celeste an dem tragischen Verlust ihrer Eltern, die ihr auf gewaltsame Weise entrissen wurden. Hätte sie nicht ihren Bruder Cameron an der Seite, der immer wieder für sie da ist und zu ihr steht, hätte sie schon längst aufgegeben. Als dieser jedoch plötzlich verschwindet und mit ihm seine komplette Identität, muss Celeste über sich hinauswachsen und The Beast vertrauen. Jedoch ist Braden Hunter alles andere als der Märchenprinz in der edlen Rüstung und verbirgt ein Geheimnis, das Celestes Welt erneut ins wanken bringt.
Der Schmerz den die Studentin jeden Tag mit sich herumschleppt, war ab der ersten Seite greifbar, und brachte sie einem sofort nahe. Ihre anfangs verletzliche und unschuldige Art lassen Celeste zerbrechlich wirken, obwohl so viel mehr in ihr steckt. Als sie auf Braden trifft, lernt sie sich das erste mal richtig kennen und beginnt langsam sich selbst und ihren Fähigkeiten zu vertrauen. Ihre Sturheit und ihr eiserner Wille stehen im starken Kontrast zu ihrer, sonst zurückhaltenden Art und verleihen ihr ein interessantes Etwas. Besonders ihr Schlagaustausch mit Kane brachte mich immer wieder zum schmunzeln und zeigte, was wirklich in ihr steckt.
Braden Hunter konnte nicht nur Celestes Herz, sondern auch meines wie im Sturm erobern. Der Bad Boy mit seinen Ecken und Kanten, verzaubert mit seiner rauen und kämpferischen Art, lässt jedoch auch immer wieder seine sanfte Seite durchblicken. Gerade dies machte ihm im Gegensatz zu anderen Bad Boys in Büchern extrem sympathisch, denn er beharrte nicht so sehr auf seine Dominanz, sondern zeigte auch immer wieder deutlich seine Schwächen. Seine Vergangenheit erschütterte mich zu tiefst und machten seine Taten nachvollziehbar und authentisch. Wie Celeste, trägt auch er seine Narben mit mit sich herum und hat noch lange nicht damit abgeschlossen.

»Deine Reaktionen haben etwas anderes gezeigt. Es gefällt dir, dominiert zu werden. Dass muss nichts mit Gewalt zu tun haben, denn Dominanz kann vor allem Sicherheit vermitteln, und ich glaube, das ist es, was du brauchst.«

Wie sehr ich doch Bücher liebe, denen ich bereits ab der ersten Seite mit Haut und Haar verfallen kann! Die lockere und einfache Schreibweise von Peyton Dare, ließ mich das Buch zügig und in einem Rutsch durchlesen. Wie eine Motte zum Licht, fühlt man sich auch hier wie magisch vom edlen aber auch gefährlichen Ambiente der Geschichte angezogen und will sie am liebsten nicht mehr verlassen. Die Beschreibungen bringen den besonderen Charakter der Geschichte und ihrer Protagonisten perfekt zur Geltung und lassen so, einzelne Szenen vor dem inneren Auge real werden. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Personen brachte die nötige Dynamik in die Story und kombinierte Erotik und Action einfach hervorragend.

Mit diesem Buch lieferte die Autorin einen wunderbaren Auftakt einer Dilogie, die Erotik, Action, Romantik und Geheimnisse perfekt kombiniert. Bereits ab der ersten Seite, schafft sie es ihre Leser zu fesseln und so voll und ganz für Celeste und Braden zu gewinnen. Ich bin wirklich richtig begeistert und schon sehr gespannt auf den zweiten Teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.