[Rezension] Incubi: Kissing Demons – Kristina Licht

Klappentext:

Wie viele Regeln wollen wir noch für sie brechen?
Wie viele Male will ich ihr Herz noch brechen, 
bevor ich es endgültig zum Stillstand bringe?

Die Begegnung mit Mace’ Dämonenrudel hat nicht nur Nikas Weltanschauung, sondern auch ihre Gefühlswelt auf den Kopf gestellt. Sie weiß, dass es schlauer wäre, sich von ihnen fernzuhalten, doch dann erschüttert ein Mord die Kleinstadt und Nika fühlt sich gezwungen, dem auf den Grund zu gehen.
Haben die Incubi etwas damit zu tun?
Und wie tritt man seinem Geliebten gegenüber, wenn man ihn des Mordes verdächtigt?
Richtig, man geht eine Alibibeziehung mit seinem besten Freund ein …
… und bezahlt im schlimmsten Fall mit seinem Leben.

Meine Meinung:

Der erste Teil der Reihe konnte mich bereits vollkommen vom Hocker hauen, also fieberte ich dem zweiten Band von Incubi umso mehr entgegen. Als ich dann auch noch ein Rezensionsexemplar von der lieben Kristina bekommen habe, war ich vollkommen aus dem Häuschen und stürzte mich sofort wieder in das Abenteuer von Nika, Mace und Kilian. Vielen Dank!

(c) Kristina Licht

Wieder ist das Cover ein absoluter Hingucker, der einfach perfekt zu dem des ersten Buches passt. Auch wenn ich das Rot des ersten Covers etwas ansprechender fand, kann das Lila dennoch mit seinem harmonischen Farbverlauf überzeugen. Sehr schön finde ich auch hier wieder das Zitat in der Mitte, das dem Ganzen einen besonderen Charme verleiht.

»Man merkt, dass du noch nie jemanden wirklich geliebt hat«, sage ich unüberlegt.

Er schaut auf mich herab, schweigt lange, bevor er etwas darauf sagt.

»Ich glaube nicht, dass Kreaturen wie wir dazu in der Lage sind. Die Natur hat sich schon etwas dabei gedacht, uns so zu schaffen.«

»Ohne Liebe?«, frage ich nach. Glaubt er wirklich er kann keine empfinden?

»Ohne Liebe«, bestätigt er.

»Dann hat die Naur bei mir etwas falsch gemacht«, murmle ich und wende meinen Blick von ihm ab.

Eigentlich erhielt Nika eine klare und unmissverständliche Anweisung: sie soll sich von Mace und seinem Rudel fern halten und nicht weiter ihre Nase in Angeleigenheiten stecken, die sie nichts angehen. Doch dies ist leichter gesagt als getan. Denn immer wieder läuft sie den Mitgliedern über den Weg, wodurch alte Wunden immer neu aufreißen. Als auch noch ein Mädchen aus ihrer Schule ermordet wird, sieht sie sich gezwungen die Incubi zur Rede zu stellen. Doch wie soll sie sich Mace und den anderen gegenüber verhalten? Was verbergen die Männer noch und was, hat dies alles mit ihrer Vergangenheit zu tun?
Wie schon im ersten Teil, schaffte es Nika auch hier, mich wieder sofort von ihr zu überzeugen. Ihre Unerschrockenheit gegenüber den Incubi, grenzt zwar manchmal an ziemlichen Leichtsinn, doch es zeigt auch, wie sehr sie sich den Männern bereits verbunden fühlt. Man lernt die junge Frau noch einmal um einiges besser kennen, wodurch jede Menge Fragen die bisher unbeantwortet waren, aufgelöst wurden. Ihre Entwicklung in der Story, gefiel mir sehr gut und ich bin schon sehr gespannt, mit was uns Nika noch so überrascht.
Mace und Kilian haben auch in diesem Teil ihren Charme nicht verlorenen und wieder und wieder, bin ich ihnen komplett verfallen. Während Mace seine “Probleme” zu verdrängen versucht und noch viel zu sehr an seinem Bad Boy Image hängt, zeigt Kilian für mich wahre Größe. Endlich lässt er einen hinter seine Fassade blicken, öffnet sich und zeigt – zumindest Nika – sein wahres Ich. Doch auch Mace, muss erkennen, dass seine aufgebaute Mauer aus Gleichgültigkeit und Arroganz, ihn weder ans Ziel bringt, noch glücklich macht. Besonders am Ende der Geschichte gefiel mir seine Entwicklung sehr gut und ich hoffe, dass ihm nun klar ist, wie er sich zu verhalten hat. *hihi

Schon der erste Band, faszinierte mich vollkommen, doch Kristina Licht schaffte es, noch einen drauf zu legen. Ich war sofort wieder in der Welt der Incubi gefangen und konnte den Reader einfach nicht mehr aus der Hand legen. Mit einer Spannung die sich von Seite zu Seite steigert und unvorhersehbaren Wendungen, schafft es Kristina ihre Leser mit einer gefühlten Leichtigkeit bei Laune zu halten. Endlich werden einige Fragen aufgedeckt und man bekommt einen tieferen Einblick in die Gefühlswelt der Charaktere, was die Geschichte noch authentischer werden lässt.

Auch mit dem zweiten Teil der Incubi-Reihe, konnte Kristina Licht meinen Geschmack wieder vollkommen treffen und meine Erwartungen sogar noch übertreffen. Endlich werden langersehnte Fragen aufgeklärt, doch es erwarten uns auch Neue, die die Spannung aufrecht erhalten. Besonders das Ende ließ mich komplett dem Wahnsinn verfallen und ich hoffe sehr, nicht allzu lange auf den finalen Teil warten zu müssen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.