[Rezension] Götterlicht – Vinya Moore


Klappentext:
Acht Monde. Ein Traum. Zwei Schicksale. Als ein Traum Natassya nächtlich heimsucht, weiß Zorusch, was seiner Tochter bevorsteht … Eine Prüfung, deren Ausgang niemand kontrollieren kann. Für die Kinder der Götter gibt es jedoch nur ein Ziel: auserwählt zu sein und die Monde zu vereinen. Als Herrscher von Kelan kennt Natassyas Vater auch die Schattenseiten der Macht. Ist sie ebenfalls stark genug diese schwere Bürde zu tragen? Wen haben die Ahnen für diese verantwortungsvolle Aufgabe vorgesehen? Und wer wird tot aus der Zeremonie hervorgehen?

Meine Meinung:

Ich hatte das Glück „Götterlicht“ vorab lesen zu dürfen und wurde sofort durch die wundervolle und bildhafte Schreibweise der Autorin in ihren Bann gezogen. <3 Vinya Moore erschuf eine atemberaubende Welt in die man als Leser sofort und ohne Probleme eintauchen konnte und die ich am liebsten nicht mehr verlassen hätte.

Der Protagonistin Natassya wurde ein schweres Schicksal in die Wiege gelegt, doch niemand, nicht mal ihr eigener Vater, klärt sie darüber auf welch große Aufgabe auf ihr lastet. Wie sie sind auch die anderen Götterkinder nur die Schachfiguren ihrer Väter, die ihre ganz eigenen Ziele verfolgen und über das Glück ihrer Kinder hinwegsehen und deren Meinung missachten.

(c) Hawkify Books

 

“Die Zeremonie war der Grundstein für eine Zukunft, die mir Angst einjagte. Ich war nicht sicher, ob ich als Herrscherin leben wollte. Alles war vorbestimmt und man entriss mir die Möglichkeit, selbst über meine Zukunft zu entscheiden.”

Die junge Protagonistin entwickelte sich schnell zu meiner Freundin, mit der ich gemeinsam darüber rätselte was es mit den eigenartigen Träumen auf sich hat. Sie ist neugierig, mutig und trotz ihrer teilweise sehr naiven Art nicht auf den Mund gefallen, was sie sofort sympathisch wirken lässt. 🙂

[Mein Protagonisten-Interviev mit Natassya findet ihr hier.]

Ihr Vater Zorusch ist Herrscher durch und durch, doch er würde, anders als die anderen Götter, alles für Natassya tun. Seit er seine Frau verloren hat, ist sie ihm das wichtigste und möchte seine Tochter daher vor ihrem Schicksal bewahren. <3 Natassya gegenüber zeigt er seine einfühlsame väterliche Art, die ihn sehr liebevoll wirken lässt. Jedoch schafft er es beinahe mit seinen Geheimnissen, das gute Verhältnis zu seiner Tochter zu zerstören und sie immer weiter von ihm weg zu treiben.

Die Autorin, Vinya Moore schaffte es mit ihrer spannenden Schreibweise den Leser sofort zu fesseln und ihn tief in die Geschichte mitzureißen. Die von ihr erschaffene Welt war, so wie auch die Protagonisen, sehr gut ausgearbeitet und lud zum Träumen ein. Durch die abwechselnde Schreibweise aus verschiedenen Blickwinkeln, konnte man sich einen sehr guten Blick in die Gefühlswelt der anderen Protagonisten verschaffen und so besser ihre Taten verstehen.

Für mich entwickelte sich dieses Buch zu einem wahren Monatshighligt und ich bin schon wahnsinnig gespannt auf den zweiten Teil der Dilogie! <3

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.