[Rezension] Die Legende von Enyador – Mira Valentin


Klappentext:

Vier Königssöhne. Vier Wünsche. Ein Schicksal.
Seit Jahrhunderten kämpfen in Enyador Elben, Drachen und Dämonen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen Unterdrückern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus … und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben.

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass ich bisher noch keines von Miras Bücher gelesen habe, umso mehr habe ich mich natürlich gefreut, die Enyador Saga für die Fantasywoche 2018 lesen zu dürfen. <3
Das Cover ist einfach der Wahnsinn! Ich liebe die Farbe Grün und finde den Farbverlauf einfach hervorragend gewählt. Es wirkt sehr natürlich und bereits auf den ersten Blick, lässt sich erkennen, dass es sich um eine magische Geschichte in einer aufregenden Welt handelt. Die gewählten Ornamente und auch die Schrift lassen das Cover geheimnisvoll wirken und besonders schön finde ich den fliegenden Drachen in der Schlucht. 😀

(c) Mira Valentin

Schon Jahrhunderte lang ist Enyador ein geteiltes Land. Drachen, Elben und Dämonen kämpfen um die Herrschaft und die Menschen fungieren als Spielfiguren in diesem tödlichen Spiel. Sie wurden von den Elben unterworfen, um für diese gegen die Dämonen und Drachen zu kämpfen. Auch Tristan soll sein Leben im Kampf geben, doch will er sich den herzlosen Elben nicht unterwerfen. Durch seine Gegenwehr bringt er jedoch eine uralte Prophezeiung ins rollen, die ganz Enyador verändern soll.

Tristan ist ein wahnsinnig starker junger Mann, der mich mit seiner mutigen und selbstbewussten Art schnell überzeugen konnte. Er wurde als Waisenjunge von seiner Familie aufgenommen, um für den Erstgeborenen Kay den Platz beim Blutzoll der Elben einzunehmen. Trotz der fürchterlichen Pläne, die seine Eltern für ihn haben, würde Tristan für seine “Geschwister”, Kay und Agnes, jedoch alles tun, egal ob es Konsequenzen für ihn hat, oder ihm sein Leben kosten würde. Er lässt die Angst, die ihn hin und wieder überkommt, keine Macht über sich übernehmen und ist mit seinem starken Willen ein wirklich bewundernswerter Charakter. 😉

»Du wirst lernen, dir selbst zu helfen«, bemerkte Jared. »Und die wichtigste Lektion dabei ist: Egal, was geschieht, lass nicht zu, dass sie dich brechen!« Dabei ruhte sein Blick auf den Elbenkriegern.

Tristans Ziehbruder Kay verabscheut seine Eltern dafür, dass sie Tristan bereitwillig für ihn opfern. Der junge Magier gibt sich die Schuld dafür, dass Tristan von den Elben mitgenommen wird und versucht ihn aus deren Fängen zu retten. Trotz seiner Unerfahrenheit und Unsicherheit ist er total sympathisch und liebenswürdig. 🙂 Er weiß wenig über seine Kräfte und so kommt er oft in brenzlige Situationen, in denen er seinen ganzen Mut zusammen nehmen muss und so über sich hinaus wächst.
Auch die anderen Protagonisten waren allesamt wunderbar ausgearbeitet und bekamen alle ihre eigene berührende Geschichte. Man erkannte schnell, dass in jeden einzelnen Charakter sehr viel Liebe hineingesteckt wurde und trotz ihrer Verschiedenartigkeit, ergänzen sich die Wächter dennoch hervorragend. Ganz besonders amüsant fand ich die Ziege Gweilo die Kay auf seiner Reise beiseite steht und ihn immer wieder aus der Patsche hilft. 😀 Sie bringt einen frischen Wind in die Geschichte und brachte mich mehr als nur einmal zum Lachen.

Miras bildgewaltiger und mitreißender Schreibstil hat mich schnell total gefesselt und so versank ich total in der Welt von Enyador. <3 Zwar hatte ich zu Beginn etwas Schwierigkeiten mich in diesem komplexen Reich zu Recht zu finden, dies hat sich jedoch nach wenigen Kapiteln geändert und ich war hin und weg. Die Welt ist wunderbar ausgearbeitet und Mira hat wirklich auf sehr viele kleine Details geachtet, um so dem Leser noch mehr Vergnügen zu bereiten. Durch die ausführlichen Beschreibungen konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und die sorgfältige Ausarbeitung der Charaktere führte dazu, dass ich schnell eine Beziehung zu ihnen aufbauen konnte.
Bereits durch den spannenden Prolog wurde mein Interesse geweckt und dieser Spannungsbogen zog sich durch die gesamte Geschichte, sodass es mir schwer viel das Buch wieder aus den Händen zu legen.

Mit diesem Buch gelang Mira ein hervorragender Einstieg in die Enyador-Saga, der mich wirklich komplett vom Hocker hauen konnte. <3 Die bildgewaltige Schreibweise und detailreiche Ausarbeitung der Welt und der Charaktere wirft den Leser in ein spannendes Abenteuer, das man nicht mehr so schnell verlassen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.