[Rezension] Dark Spells: Die Narben der Vergangenheit – Nina Hirschlehner

 

Klappentext:

1989. Zwei beste Freundinnen, die die gleiche Gabe teilen. Sie sind Hexen, und gemeinsam wollen sie mehr aus ihren Kräften machen. Aber was, wenn eine der beiden mehr will, als die andere? Was, wenn ihre Vorstellungen von Richtig und Falsch meilenweit auseinander liegen?
Wie würdest du dich entscheiden?

Meine Meinung:

Ach wie sehr habe ich mich gefreut, endlich den vierten Teil von Dark Spells in den Händen zu halten. Ich wollte endlich mehr erfahren, und war einfach schon richtig gespannt darauf, wie es nach dem Cliffhanger von Spruch III weiter geht. Vielen Dank liebe Nina, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

(c) Nina Hirschlehner

Mal wieder ein wunderschönes Cover, das sich perfekt in die Reihe der Vorgänger einfindet und sofort die besondere Atmosphäre der Geschichte transportiert. Die Silhouetten der verschränkten Hände gefallen mir wieder total gut und spiegeln den Inhalt dieses Spruchs hervorragend wider. Man kann sich sofort vorstellen, dass sich hier alles um die gemeinsame Vergangenheit von Savannah und Dhana dreht.

Nach dem aufregenden Ende des dritten Spruchs, konnte ich meine Neugier beinahe nicht zügeln und war erst mal überrascht, dass wir in diesem Teil einen Sprung in die Vergangenheit machen und nicht mehr über die Gegenwart erfahren. Aber trotz dieser überraschenden Wendung konnte mich dieser Teil einfach absolut vom Hocker hauen.
Man lernt Dhana und Savannah auf eine ganz besondere und auch tragische Weise kennen. Ihr Freundschaft, die langsam in ihre Einzelteile zerfällt und eigentlich ein wunderschönes Band war. Denn auch wenn die beiden schon immer von Grund auf verschieden waren, zog es sie dennoch zueinander. Doch gerade diese Verschiedenartigkeit, war es auch was ihr zartes Band reißen ließ. Immer wieder wünschte ich mir, dass es für die Beiden, doch anders ausgegangen wäre und ihre Freundschaft Dhana mehr wert gewesen wäre als die Macht.
Dieser Spruch bringt einem die beiden jungen Hexen nocheinmal um vieles näher und sorgt dafür, dass ihre bisherigen Handlungen nachvollziehbarer und verständlicher werden. Man entwickelt sowohl Mitgefühl für Savannah als auch für Dhana, die es beide in ihrer Vergangenheit nicht so einfach hatten, und vielleicht war auch gerade das der Grund, weshalb sie zu Freundinnen wurden.

»Du hast sie mir weggenommen«, presste Dhana zwischen den Zähnen hervor. »Wenn du nicht gewesen wärst, dann wären wir noch immer beste Freunde. Sie wäre jetz an meiner Seite, anstatt irgendwo am Stadtrand zu versumpfen.«

Der Schreibstil von Nina ist auch hier einfach wieder große Klasse! Sie vermittelt Gefühle die so leicht wirken, als wären sie meine eigenen und ihre Beschreibungen lassen keinerlei Wünsche offen. Der Sprung in die Vergangenheit passierte meiner Meinung nach, genau zum passenden Zeitpunkt der Geschichte und machte so vieles klarer und verständlicher. Endlich bekommen wir die lang ersehnten Informationen über Savannahs, Dhanas und Shadows Vergangenheit, die tragischer nicht sein könnte. Oft ließ es mich fassungslos zurück und ich war einfach nur fürchterlich traurig, dass es so enden musste. Doch nicht nur das, es stärkt auch das Band zu den Protagonisten, die mit dierser Offenbarung noch einmal ganz besonders ins Herz geschlossen werden.

Was für ein toller Spruch! Der Einblick in die gemeinsame Geschichte der Protagonisten konnte mich total begeistern und ließ mich wieder tief in die Geschichte eintauchen. Durch ihre emotionale Schreibweise, weiß Nina Hirschlehner gekonnt, ihre Leser in den Bann zu ziehen und in eine Welt zu entführen die man sofort ins Herz schließt.
Für mich war “Die Narben der Vergangenheit” bisher der absolut beste Spruch!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.