[Rezension] Die Nacht der fallenden Sterne – Jennifer Alice Jager

 

Klappentext:

**Die verlorenen Splitter des Herzens der Mondkönigin**

Niemals trüben Wolken den Blick auf das Firmament des Landes Havendor. Der Mond leuchtet stets rund vom Himmelszelt und die Sterne flüstern sich Geschichten von Magie und Wundern zu. Legenden über den silbernen Thron der alten Könige… Als direkte Nachfahrin eben dieser Könige und rechtmäßige Regentin hat Luna die Erzählungen darüber schon immer geliebt. Doch nie hätte sie für möglich gehalten, dass sie wahr sein könnten. Bis eines Nachts die Sterne vom Himmel fallen und zu Männern werden – den Kriegern der Mondkönigin. Sie suchen nur eines: Luna. Nun muss Luna sich ausgerechnet mit dem Mann verbünden, der ihre Familie gestürzt hat und jetzt selbst Anspruch auf die Regentschaft erhebt: Hayes Hallender, dessen warme Augen eine trügerische Sicherheit versprechen.

Meine Meinung:

Märchen gehen doch einfach immer oder? Als großer Märchenfan, war ich natürlich schon sehr gespannt auf das neue Buch von Jennifer Alice Jager und konnte es kaum noch erwarten es zu lesen. Als Teil ihres Bloggerteams, hatte ich das Glück, das Buch als Rezensionsexemplar zu bekommen. Vielen Dank!

(c) Impress

Ein Cover, das sofort zum Träumen einlädt. Die gewählten Farben lassen es sehr harmonisch wirken und auch das abgebildete Mädchen, mit ihrem wallenden Kleid, gefällt mir total gut. Der blaue Farbverlauf, die gelblichen Sterne und der große Vollmond im Hintergrund, passen sehr gut zum Inhalt der Geschichte und versprechen eine wunderschöne Story.

Luna Lightgrow ist eine Magnatin, viel mehr noch, ihr Vater regiert über Havendor und eines Tages soll sie auf dem Thron sitzen. Doch als durch einen Hinterhalt, diese Zukunftspläne zunichte gemacht werden, sieht sich das junge Mädchen plötzlich mehr als einem Feind gegenüber und muss erkennen, dass an den alten Erzählungen vielleicht doch mehr dran ist.
Luna ist eine selbstbewusste und starke Protagonistin zu der ich schnell eine Beziehung aufbauen konnte. Ihr ist bewusst, dass unter der Regentschaft ihres Vaters vieles falsch läuft und das Volk erzürnt über den Umgang mit ihnen ist. Das junge Mädchen hat einen starken Gerechtigkeitssinn und alle anderen Eigenschaften, die eine gute Regentin ausmachen. Trotz ihrer anfänglichen Unsicherheit, findet sie schnell ihren Mut und schreckt nicht davor zurück, die Wahrheit zu sagen und die Konsequenzen für ihr Handeln zu tragen.

Wie hätte ich wissen können, wie die Pläne der Hallenders oder die Rache der anderen Familien aussehen würden? Vielleicht war dieser Abend wirklich ein schrecklicher Sturm, der dem Frieden und dem Wohlstand vorausging. Vielleicht bedeutete der Untergang der Lightgrows eine neue Ära für alle Bewohner Havendors und ich gehörte der Vergangenheit an. Oder aber es war der Beginn einer düsteren Zukunft, die noch vielen Menschen das Leben kosten würde.

Wie Luna, konnte auch Hays Hallender sofort überzeugen und das obwohl ich ihn anfangs einfach so gar nicht einschätzen konnte. Er verbirgt sich unter einer Maske aus Gleichgültigkeit, doch immer wieder lässt sich erkennen, dass er doch nicht ganz so stark ist wie er vorgibt zu sein. Auch er ist wahnsinnig mutig und glaubt an eine bessere Zukunft. Er will nicht die Spielfigur seines Onkels sein und stellt sich ihm selbstbewusst entgegen, auch wenn dies oft ernste Konsequenzen für den jungen Mann mit der besonderen Gabe hat.

Ich blieb stehen, schloss die Augen und wünschte mir etwas. Es hieß, wenn ein Stern fiel, dann starb ein Kind des Lichts. Wenn man für seine Seele betete und einen Wunsch gen Himmel schickte, dann war die Mondkönigin manchmal so gnädig ihn zu erfüllen.

Ich bin ein riesiger Fan vom Schreibstil von Jennifer Alice Jager! Die schönen Beschreibungen und die flüssige Schreibweise, lassen einen problemlos durch die Zeilen gleiten und laden zum Träumen ein. Sie versteht es, das Märchen-Feeling aufzufangen und die Leser, so in ihren Bann zu ziehen. Die schön ausgearbeiteten Charaktere bleiben sich zu jeder Zeit treu und auch die Entwicklung die, die einzelnen Figuren durchmachen ist einfach schön zu beobachten. Jennifer lässt es zu keiner Sekunde langweilig werden und schafft es mit jeder Menge Überraschungen die Faszination für die Geschichte aufrecht zu erhalten.

Mit dieser wunderschönen Märchen-Adaption, konnte Jennifer Alice Jager mich mal wieder vollkommen in ihren Bann ziehen. Die durchwegs anhaltende Spannung und die toll ausgearbeitete Welt fesseln einen sofort und auch die Charaktere, können mit ihren wunderbaren Persönlichkeiten schnell überzeugen.
Eine Geschichte, die bestimmt jeden Märchen-Fan begeistern kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.