[Rezension] Dark Spells: Von Rosen und Jägern – Nina Hirschlehner

 

Klappentext: 

Während Dhana im Herzen von London eine Schule für Hexen aufbaut, kämpft Savannah im tiefsten Wald um ihr Leben – und damit auch um das von Zoey. Und als könnte ihre Situation nicht noch schlimmer werden, laufen ihr zwei junge Jäger über den Weg, die von einer gefährlichen Waffe berichten, die in Dhanas Hände gefallen sein könnte …

Meine Meinung:

Gespannt habe ich auf die Fortsetzung gewartet und kaum hatte ich angefangen, war es auch schon wieder vorbei. Da ich zum Glück Mitglied in Nina Hirschlehners Hexenzirkel bin, durfte ich Spruch 2 bereits wieder vorab lesen. Vielen Dank!

(c) Nina Hirschlehner

Wie bereits beim ersten Teil, gefällt mir auch hier das Cover wieder sehr gut. Zwar wirkt es auf den ersten Blick identisch mit dem der vorherigen Geschichte, doch wenn man genauer hinsieht, bemerkt man, dass sich dieses Mal, ein Wald im Hintergrund abbildet. Dies passt sehr gut zu der Story in Spruch 2 und lässt es etwas eigenständig wirken.

Nach dem Ende von Spruch 1, das einem sofort Lust auf mehr gemacht hat, habe ich dem zweiten Teil bereits sehnlichst entgegengefiebert, da ich endlich mehr über die Vergangenheit von Dhana und Savannah wissen wollte.
Auch in Spruch 2 nahm die Spannung keinen Abriss und die Charaktere wuchsen mir noch mehr ans Herz. Nach der nahtlosen Anknüpfung an den vorherigen Teil, fiel es mir leicht wieder in die Geschichte einzutauchen und war wieder fasziniert, von der tollen Schreibweise von Nina Hirschlehner. Man lernte die einzelnen Personen besser kennen, Rätsel wurden aufgelöst und andere neu geschaffen. Endlich erfuhr man den Zusammenhang zwischen Dhana und Savannah und ich bin schon sehr gespannt, welche Rolle Shadow genau dabei spielt. Einen Verdacht habe ich ja bereits!
Nina schaffte es stetig, mich zu überraschen und so habe ich das Buch wieder in einem Rutsch durchgelesen. Besonders Savannah hat es mir in diesem Teil angetan. Nachdem sie von Dhana mit einem komplexen Fluch belegt wurde, setzt sie alles daran ihre Kräfte zu stärken, um Zoey weiter ausbilden zu können. Man merkt ihre Verzweiflung und spürt wie sehr es an ihr nagt, den Fluch nicht so einfach aufheben zu können. Die junge Hexe beweißt Mut und zeigt, dass ihr trotz ihrer Distanziertheit zu Zoey, das Mädchen am Herzen liegt und sie alles daran setzten würde sie zu unterstützen.
Die düstere Atmosphäre, die Nina bereits im ersten Teil der Geschichte erschaffen hatte, war auch hier wieder deutlich zu spüren und ich war froh, dass Savannah ihre kühlere Seite nicht wirklich abgelegt hat und sich so treu geblieben ist.
Leider kam das Ende wieder viel zu schnell und lies mich wieder, mit jeder Menge Fragen und Emotionen zurück. Hier bewies die Autorin wieder großes Geschick darin, die Vorfreude auf den nächsten Spruch aufflammen zu lassen.

Wie bereits Spruch 1 konnte auch der zweite Teil mich wieder vollkommen mit seiner magischen und auch mystischen Art überzeugen. Nina weiß genau, wie sie die Neugierde ihrer Leser weckt und einem die Charaktere Stück für Stück näher bringt, sodass man diese immer mehr ins Herz schließt. Für mich ein total gelungenes Buch und ich freue mich schon wie eine Verrückte auf Spruch 3!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.