[Rezension] Winterzauber in Paris – Mandy Baggot


Klappentext:

Ava und ihre beste Freundin landen genau zur richtigen Zeit in Paris: Der erste Schnee fällt, der Eiffelturm erstrahlt in goldenem Licht, und der Duft von Zimt liegt in der Luft. Die beiden Freundinnen sind nicht ohne Grund in der Stadt der Liebe. Ava braucht nach einer hässlichen Trennung Ablenkung. Und was ist da besser als Pariser Weihnachtsmärkte, Spaziergänge an der Seine und warmes Pain au Chocolat? Gerade als Ava glaubt, dass sie gar keine Männer im Leben braucht, begegnet sie dem geheimnisvollen Fotografen Julien. Sein französischer Akzent, seine haselnussbraunen Augen – und um Ava ist es geschehen …

Meine Meinung:

Erst einmal vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House, dass sie mir ein Rezensionsexemplar dieses tollen Buches zugeschickt haben!
Als ich das Cover das erste Mal gesehen habe hat es mich sofort verzaubert. <3 Es wirkt liebevoll gemacht und passt von der Farbe her einfach perfekt zum Winter in Paris. Ganz besonders gefallen mir, die leicht hervorgehobenen Schneeflocken, die silber glitzern und dem Buch so eine besondere Wirkung geben. 🙂

(c) Goldmann

Nachdem Avas Freund sie hinter ihrem Rücken wochenlang betrogen hat, ist sie maßlos enttäuscht von der Männerwelt und daher sofort dabei, als ihre Freundin Debs ihr vorschlägt mit ihr gemeinsam nach Paris zu reisen. Sie ist sich sicher, dass Camembert, Croissants und guter Wein sie bestimmt wieder auf die richtige Spur bringen und, dass sie definitiv keinen Mann in ihrem Leben braucht um glücklich zu sein. Als jedoch plötzlich der junge Fotograf Julien auftaucht und ihr Paris auf eine ganz eigene Weise näher bringt, erkennt sie immer mehr, dass nicht alle Männer gleich sind.

Sie sollte loslassen. Sie suchte doch nicht nach einer romantischen Beziehung, sondern war stolzes Mitglied der Single-Partei. Sie wollte ein T-Shirt, auf dem in großen Buchstaben Jung, Frei und NICHT Deins stand.

Die junge Protagonistin Ava war mir mit ihrer direkten und vielleicht auch etwas verrückten Art schnell sympathisch. 😉 Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und steht ihrer Freundin Debs in jeder noch so schwierigen Situation bei. Dabei vergisst sie sich jedoch hin und wieder selbst, denn auch sie hat mit Problemen zu kämpfen die die junge Protagonistin schwer belasten und zeichnen. Denn ihre ambitionierte Mutter versucht sie immer wieder in eine Karriere als Model zu drängen und schreckt nicht davor zurück ihrer Tochter immer und immer wieder zu sagen, dass sie nicht gut genug sei.

“Ich glaube die meisten Menschen, die ihre Initialen an eine Brücke schließen, wollen einfach nur ein Symbol für ihre Liebe … Rückhalt … Zusammengehörigkeit. Es ist unwichtig, ob sie tatsächlich für den Rest ihres Lebens zusammenbleiben. Der Punkt ist, dass sie zu diesem Zeitpunkt glaubten, dass es möglich ist.”

Auch Julien Fitoussi hat sich seit einem tragischen Erlebnis von der Welt zurückgezogen und lässt nicht mal seinen besten Freund Didier wirklich an sich heran. Als jedoch Ava in sein Leben tritt, begreift er, dass nicht nur sein Vater, sondern auch er eine schwere Last mit sich trägt, der er sich endlich stellen muss. Der junge Franzose konnte mich trotz anfänglicher Schwierigkeiten bald von sich überzeugen und so war auch ich seinem Charme verfallen. 😀 In der Zeit mit Ava blüht er auf, bekommt seine Lebensfreude zurück und schafft es endlich wieder in die Zukunft zu blicken.
Meine beiden liebsten Charaktere waren jedoch Didier und Debs! Ach die beiden waren einfach nur toll. <3 Beide würden für ihre Freunde alles tun und strotzen nur so vor Lebensfreude. Ihre positive und verrückte Art brachte mich sehr oft zum Lachen und jede Menge Energie in die Geschichte.

Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil von Mandy Maggot, war das Buch leicht und schnell zu lesen. Die bildhafte Schreibweise ließ mich gemeinsam mit Ava und Julien durch Paris wandern, und ich konnte mir jede Sehenswürdigkeit, jeden Brunnen und Gasse wunderbar vorstellen. 😀 Besonders Debs und Didier brachten Leben in die Story und ließen das ganze lebendig und realistisch wirken. Die Autorin hat es geschafft eine atemberaubende Stimmung zu erzeugen, die für mich definitiv zum Winter und zu Weihnachten gehört!

Alles in allem kann ich sagen, dass “Winterzauber in Paris” wirklich ein totales Wohlfühlbuch ist. Die Reise quer durch das verschneite Paris lädt zum Träumen ein und bringt einen so sicher schnell in Weihnachtsstimmung. <3

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.