[Rezension] Catching Beauty: du gehörst mir – J. S. Wonda

Klappentext:

Lass uns eine Sache klarstellen:
Ich bin nicht dein Retter.
Ich bin nicht dein Freund.
Wir sind nicht die Guten.
Und du wirst mir nicht entkommen.

AMBER
Ich hätte niemals zusagen sollen, meinen Chef auf seine Geschäftsreise zu begleiten. Denn als er am Flughafen nicht auftaucht, weiß ich noch nicht, dass ich kurz darauf von einer ausweglosen Situation in die nächste geraten werde. Ich habe geglaubt, diese Dinge geschähen nur im Film. Und wenn doch im wahren Leben, dann auf jeden Fall nicht mir. Ich habe gehofft, dass mich wenigstens der Fremde rettet, den ich kurz zuvor in einer Bar kennengelernt habe. Ich habe verdammt falsch gelegen.

Für mich gibt es kein Entkommen.
Ich bin seine Gefangene.
Nähere mich meinem Untergang.
Und genieße es total.

Meine Meinung:

Ein typischer Fall von Gruppenzwang. Nachdem ich von jeder Seite gehört habe, wie genial Catching Beauty doch ist, konnte ich einfach nicht anders und musste es endlich auch lesen. Ein Wahnsinns Buch, das nicht nur von außen komplett beeindruckt.

J. S. Wonda

Ich finde dieses Cover einfach so toll gemacht! Es überträgt sofort die gefährliche und geheimnisvolle Stimmung der Geschichte und macht einen neugierig auf den Inhalt. Die in rosa gehaltene Blume erzeugt einen wunderbaren Kontrast, zu dem Stacheldraht und dem ansonsten schwarz gehaltenen Cover. Sie vermittelt eine gewisse Unschuld, die einfach hervorragend zu Amber passt.

Als ich den Applikator schließlich sinken ließ, erkannte ich die Frau im Spiegel kaum wieder. Zu Hause hätte ich mich nicht getraut, zu diesem neuen Ich zu stehen. Zu Hause war die Dunkelheit mein einziger Begleiter in die abtrünnige Welt meiner Fantasien. Zu Hause lebte die gewöhnliche Amber ansonsten wie in einem Gefängnis. Deswegen nutzte sie jede sich bietenden Gelegenheit, zu entkommen.

Als sich die junge Amber, allein mit ihren Kollegen auf eine Geschäftsreise nach Mexiko macht, sieht sie endlich die große Chance, sich auszutoben und für eine Nacht in eine andere Rolle zu schlüpfen. Doch es kommt alles anders als erwartet. Es passieren Dinge, die sie sich selbst in ihren schlimmsten Träumen nicht vorgestellt hätte und gerät dabei in die Fänge eines Mannes, der sie nicht nur körperlich zu seiner eigenen macht.
Amber und ich hatten anfangs so unsere Schwierigkeiten. Ich musste mich erst mal an ihre, doch ziemlich leichtsinnige und naive Art gewöhnen. Wer verlässt auch schon, als Frau, in Mexiko das sichere Hotel und geht in ein dubioses Lokal? Mutig.
Doch gerade mit dieser kämpferischen Ader schaffte sie es schlussendlich doch, meine Sympathie zu wecken und ich war neugierig wie sie sich entwickeln würde. Auch wenn man ihre Aktionen teilweise als voreilig und “dumm” bezeichnen könnte, strahlt sie eine enorme Selbstsicherheit aus, die sich sofort auf mich übertragen hat. Gerade ihr großes Mundwerk, brachte jede Menge Dynamik in die Geschichte und führte so zu spannendenden Dialogen, die es zu keiner Sekunde langweilig werden ließen.
Die männlichen Charaktere im Buch habe ich hingegen von Anfang an absolut geliebt und sie, machten für mich die Geschichte auch erst zu dem was sie war. C, Wres und Ly sind wahnsinnig interessante Charaktere, hinter deren Fassade man unbedingt blicken will. Sie wirken zu jeder Sekunde authentisch und ich bin schon sehr gespannt welche Überraschungen sie noch bereithalten.

Mein erstes Buch von J. S. Wonda und ganz bestimmt nicht mein letztes! Ich bin echt richtig begeistert! Die Idee hinter der Geschichte ist sehr gewagt, aber die Autorin hat es geschafft, sie wunderbar umzusetzen und den perfekten Grad zwischen Erotik, Brutalität und Gefühl zu finden.
Trotz meiner Begeisterung für die Geschichte, hätte ich mich jedoch, besonders am Anfang, über mehr Details gefreut. Durch die schnell voranschreitende Handlung, fühlte ich mich leider eher gehetzt. Dies änderte sich zum Glück nach dem ersten Drittel und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die lebhaften Beschreibungen, machen die Situationen real und man fühlte sich, als wäre man an Ambers Stelle. J. S. Wonda lies mich mit Gänsehaut vor ihrer Geschichte sitzen, in der es zu keiner Zeit auch nur ansatzweise langweilig wurde.

Trotz einer Protagonistin, mit der ich kleine Schwierigkeiten hatte und dem anfänglich rasanten Handlungsverlauf, bin ich absolut verliebt in dieses Buch. Die Idee und die Umsetzung der Geschichte finde ich richtig gelungen und ich bin schon sehr gespannt wie es mit Amber weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.